Krossover Media - Mesterharm-Dähne
Über uns META HOUSE INA School for Life Adressen Kontakt
 
Gegen Gewalt von Rechts – Fanatismus und Vorurteile


Wir Journalisten, Redakteure, Filmemacher von KROSSOVER Media stehen – wie auch die INA und das META HOUSE – gegen Diskriminireung, für Toleranz, für mehr Miteinander, für mehr Gerechtigkeit in den Zivilgesellschaften in unserer Welt. Wir sind gegen Gewalt und Fanatismus.

Wir wollen Brücken bauen und über Brücken gehen.



Besuch von Jugendlichen aus Terezin in Berlin
„Voll krass – Die Reise nach Theresienstadt“ (2000) heißt der Film von Nico Mesterharm.
30 Jugendliche begaben sich auf die Spuren der Geschichte und besuchten das ehemalige KZ im heutigen Terezin.




„Das Dahlemer Foyer“
Die Diskussionsrunde hier mit Bundespräsident Johannes Rau (gest. 2006), aber auch mit Richard von Weizsäcker (gest. 2015) und Wolfgang Thierse u.a.




Die Erich Kästner-Revue mit dem Titel „Wer ist Erich?“
70 Erwachsene und Kinder auf einer Berliner Bühne zeichneten das Bild des verfemten Dichters im Nazi-Reich.

Das sind wir!     KDKG e.V.     Gegen Gewalt von Rechts     „Good bye Cindy“


Gegen Gewalt von Rechts – Fanatismus und Vorurteile

Nach dem Mauerfall 1989 erwarben KROSSOVER MEDIA, Inge und Nico Mesterharm und Manfred Schoenebeck (heute Institutsdirektor sowie INA-Gesellschafter)einen Buch-Verlag (a-verbal GmbH).
Mit einem Netzwerk von ehemals Ost- und West-Journalistinnen und Journalisten sowie Fotografen entstanden Bücher wie z.B. „Klipp Klapp Holz auf Stein – Frauen in politischer Haft in Hoheneck“, „Die abgewickelte Frau“

Zeitgleich produzierte Jungverleger und Filmemacher Nico Mesterharm im Auftrag der Filmfirma EIKON Media GmbH Berlin den Dokumentarfilm: „Voll krass – Die Reise nach Theresienstadt“. Konfirmandinnen und Konfirmanden der Dahlemer Kirchengemeinde besuchten das ehemalige Konzentrationslager im tschechischen Terezin.
Mit Unterstützung des Goethe-Instituts Prag wurden ein Jahr später im Gegenzug erstmals Jugendliche aus Terezin in die wieder vereinigte Hauptstadt Berlin eingeladen. In der Jesus Christus Kirche, Berlin- Dahlem, entstand von den jungen Tereziner Gästen und den Berliner Jugendlichen eine gemeinsame Foto-Ausstellung. Über den Erzählworkshop von jungen, Konfirmanein in, Senioren- und Pflege-Einrichtungen Lentze-Allee und Clayallee, entstanden zwei DIN 3 Flyer „Alte Hand in junger Hand“.

2000 gründeten Inge und Nico Mesterharm das „Dahlemer Foyer“- ein gesellschaftspolitisches Forum mit Gesprächs- und Diskussionsrunden mit Politikern, Künstlern, Wissenschaftlern. Die Moderation wurde viele Male auch von Experten der Internationalen Akademie an der Freien Universität Berlin (INA gGmbH) übernommen. Schirmherr dieser Veranstaltungsreihe war Prof. Dr. Wolfgang Huber, Ex- Bischof und EKD-Ratsvorsitzender. Aus der Gästeliste:

- „Die Zehn Gebote und ihre Bedeutung in unserer Gesellschaft heute„
    mit Bundespräsident Johannres Rau (+2006)
- „Wie gut sind wir zu unseren Kindern?“ mit der damaligen Bundesministerin Christina Bergmann
- „Was ist uns die innere Einheit wert?“ mit dem damaligen Bundespräsidenten Wolfgang Thierse
- „Europa - die reale Vision“ mit Bundespräsident (a.D) Richard von Weizsäcker (+2015)
- Dr.Gesine, Politikwissenshaftlerin,
    sie war Mitbegründerin und Präsidentin der Humboldt-Viadrina
- „Wohlstandsgesellschaft oder Wohlfahrtsstaat?“ Dr. Gregor Gysy (Die Linke)
    Das Diskussionsthema zog
- „Wie tolerant sind wir?“ Barbara John, Ausländerbeautragte,
    im Beirat der Antidiskriminierungsstelle
- „Wo ist Gott?“ Dr. Heiner Geißler, Bundesminister a.D diskutierte mit der jungen Generation

Krossover Media machte es möglich: Zum ersten Mal nahmen auch die Dahlemer Kirchen teil an der Berliner Museumsnacht mit Musik, Ausstellung, Lesungen dargeboten von Prominenten.

Das große Gemeinschaftserlebnis: Mit 70 Laien - von sieben bis siebzig Jahren -sowie Theater-Profis entstand eine musikalische Collage aus Gedichten und Szenen des in der Nazizeit verfemten Dichters Erich Kästner (1899 - 1974). Titel der Collage: „Wer ist Erich?“ Die Schauspieler Almut Eggert- und Karl-Heinz Barthelmeus übernahmen die Regie, Musikpädagogin Christa Sylvia Gröschke die musikalische Leitung, Entspechend einer Nachhaltigkeit haben wir mit ihr den Kinderchor „Dahlemer Finken“ gegründet

Schauspielerin Käthe Reichel (+2012) Bertholt- Brecht- Interpretin, Deutsches Theater Berlin, schenkte einen unvergessenen Theaterabend Danach sammelte sie - und wir alle mit ihr - Geld für den Solidaritätsdienst - international e.V. Er sorgt bis heute dafür, dass auch noch die letzten Minen in Vietnam und Kambosdcha vernichtet und die nunmehr altgewordenen und hilflosen Opfer versorgt werden können

Die damalige Studentin Judith Albrecht, die zum Film „Voll krass, die Reise nach Theresienstafdt“, die Foto-Dokumentaion übernommen hattte,, fuhr im Rahmen ihrer Ausbidung nach Tansania Sie lud Schauspieler ein nach Berlin, die in der Jesus Christus Kirche ihre afrikanische Version zeigten vom „Jedermann“ Hugo von Hoffmannstahl(Das Sterben des reichen Manenes).
Die heute promovierte Ethnologin, wird 2015 wieder, diesmal mit einem Filmteam nach Tansania freisen. N ach einem Worksthop mit Studentinnen und Studentern ist ein Dokumentarfilm enstanden.



 
Impressum